Kapitel 5

Aus dem Leben des Torian Gnottertrotter
(Tagebuch vom 17.06.15)

Ich erreichte das Dorf und präsentierte Jallak die „Reichtümer der Orks“. Dieses überzeugte ihn vollends, so dass wir am nächsten Morgen mit 13 Söldnern sowie Brann und Sharvin zum Orklager aufbrachen. Es war nicht ganz einfach zu verschleiern, dass mir der Weg dorthin völlig unbekannt war, doch die geistige Beschränktheit des Söldnerführers war auch hierbei recht hilfreich. Wir erreichten schließlich am Nachmittag das Orklager. Es waren einige Zelte, Viehpferche und zwei Eingänge, die zu Höhlen führten. Einer der Eingänge war dabei etwas höher gelegen und erforderte etwas Kletterei, um dorthin zu gelangen. Nach eingehender Erkundung des Lagers fassten wir einen Plan: Während sich die Söldner um die Handvoll Orks bei den Zelten kümmerten, wollten wir, also meine Kameraden und ich, zu dem höher gelegenen Eingang schleichen und von dort in die Höhlen eindringen. Unser Ziel, welches ich natürlich Jallak verschwieg, war es, dass die Orks und die Söldner sich gegenseitig aufrieben.

So geschah es dann, dass die Söldner plangemäß die Orks im Lager überwältigten, während wir zu dem Höhleneingang eilten. Es half nicht, dass ich mich fast lautlos im Verborgenen bewegte; denn Boendalin bewies einmal mehr, dass Heimlichkeit nicht seins war… So wurden wir von den zwei Wachen bemerkt und sogleich angegriffen. Doch dank ausgeprägter Kletterkünste und meiner Zielsicherheit mit dem Säuregeschoss wurden die Orks schnell gestellt und beseitigt. Wir drangen durch den Eingang ins Innere des Berges ein. Der anschließende Tunnel erwies sich als verzweigtes Höhlensystem. Der Tunnel erweiterte sich zu einer großen Höhle, in der menschliche Sklaven unter der Aufsicht dreier Orks mit Spitzhacken Erze abbauten. Natürlich befreiten wir die Sklaven und führten die Orks ihrem verdienten Ende zu. Die Gefangenen erwiesen sich als die ursprünglichen Einwohner von Holzweiler, die hierher verschleppt worden waren. Wir hießen sie, nach draußen zu gehen und sich vorerst den Söldnern anzuschließen. Über die Maßnahmen nach der Rückkehr ins Dorf konnte man sich später unterhalten.

Wir drangen weiter in das Höhlensystem vor und erreichten eine weitere Aushöhlung. Hier beaufsichtigten vier Orks die Arbeiter, von denen wir wussten, dass sich unter ihnen auch einige Purpurritter befanden. Als wir den Kampf aufnahmen, nutzten die Ritter ebenfalls die Gelegenheit, in den Kampf einzugreifen, so dass die Orks schnell erlegt waren. Glücklicherweise erwies sich einer der Gefangenen als ein Lathanderpriester, der sich um die Wunden meiner Gefährten kümmerte. Nun galt es, weiter in das Höhlensystem einzudringen, um nicht nur die übrigen Sklaven zu befreien, sondern auch den Anführer der Orks zu stellen..

zurück

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License