Recent Forum Posts
von Kategorien:
Seite 1123...nächste »

Sternenfall Gozran 4617 – Angriff auf die Technikliga (2)

Wir steigen hinab in die Unterwelt und kommen in einen Gang. Hinter einer Tür befindet sich ein Zugang in die Schmiede, der beobachtete Dämon lassen wir rechts liegen und gehen stattdessen geradeaus zur nächsten Türe.
Leider war diese Entscheidung auch nicht besser, denn wir wurden sofort beim Öffnen der Türe mit Raketen beschossen, die von 2 Zahnradkriegern abgefeuert wurden. Diese konnten aber nicht lange standhalten und schon nach kurzer Suche fand sich ein Geheimgang in dem Raum. Der Zahnradschrott wird im Geheimgang zwischengebunkert und dann geht es den Gang weiter. Nach etlichen 100m erreichen wir ein Höhlensystem und untersuchen es.
Madec vermeint einen Windhauch zu spüren, aber wir taten das als Einbildung ab, was sich aber als schwere Fehleinschätzung herausstellen sollte.
Wenig später kamen wir in eine große Höhle, wo Gront plötzlich den Geist aufgab. Als ich ihm helfen wollte, griff er mich plötzlich an. Da ich magisches Entdecken gesprochen hatte, konnte ich sehen, dass Gront von einem Geist besessen war. Wie war das mit den geistig Kleinen… aber ich schweife ab. Morbus kann den geistig Schwachen zuerst einmal mit einer Steinmauer beschäftigen, während ich es mit einem versuche „Magic Circle against Evil“.
Leider klappt es nicht, der Heini kann sich anscheinend zum falschen Zeitpunkt gegen einen Zauber wehren. Da er noch eingeschlossen ist, gebe ich Madec einen 2. „Magic Circle against Evil“, der sodann mittels Flugzauber zu Gront fliegt. Dieses Mal klappt es und der Geist wird aus Gront vertrieben und erscheint als ätherische Gestalt.
Nach hartem Kampf und etwas Ausufernden Herumrenne gelingt es uns den bösen Geist zu vernichten.
Endlich ist Zeit sich die Höhle zu begutachten, es befinden sich viele Roboterüberreste, die alle im Kampf gefallen sind. Es scheint als hätte der Geist hier seinen Spaß gehabt und erklärt wohl warum die Technikliga hier nie weiter vorgestoßen ist.
Im Süden entdecken wir eine Pyramide mit Brücke und am Ende der Brücke eine Steintüre.
Es gelingt uns die Steintüre zu öffen, dahinter befindet sich der Weinkeller des Palastes.
Ich beschließe den Fürsten von diesem Zugang zu informieren, während Madec auf große Entdeckertour geht und die ganze Höhle untersucht.
Wie es sich herausstellte war in der Pyramide ein Deckstein nachträglich eingesetzt worden und schwupp die wupp haben sie ihn aufgebrochen und natürlich das darunter befindliche Grab ausgeraubt. Wie ich von der Fürstin erfahren hatte, handelte es sich um die erste schwarze Herrscherin Amalokla die Erste, also die Gründerin dieses Fürstentums.
Es blieb mir nichts anders übrig, als dieses Verbrechen zu vertuschen, wer weiß, was der Fürst mit den 4 anderen anstellen wird. Wie es scheint haben sie große Beute gemacht, aber ich habe nichts von diesem Diebesgut angenommen
Das wird natürlich noch ein Nachspiel haben, die Herrschaften werden noch in Pharasmes Tempel knien dürfen und um Vergebung bitten müssen.

Streiche 01.02.
Setze 18.01.

Re: Spieltermin Jan-Mär 2019 durch SheharanSheharan, 08 Jan 2019 15:00

Ok. Dann nehmen wir mal den 01.02., den 23.02. und den 09.03. als nächste Termine.

Re: Spieltermin Jan-Mär 2019 durch SheharanSheharan, 06 Jan 2019 22:15

Hier geht's zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag.

Umfrage

Spieltermin Jan-Mär 2019 durch SheharanSheharan, 17 Dec 2018 16:32

Sternenfall Gozran 4617 – Angriff auf die Technikliga (1)

Da die Schergen der Technikliga dem Alchemisten zu Hilfe eilten, blieb uns nur die Flucht aus Sternenfall. Ariel teleportierte uns nach Fackel, wo wir den Stadtrat Khonnir Bain trafen.
Wir informierten Ihn über die letzten Ereignisse und führten aus, dass es ein ähnliches Metallkonstrukt auch in Sternwall gibt und dass die Technikliga dieses schon seit Jahrzehnten ausbeutet und monopolisiert.

Madec konnte vor unserer Flucht noch einen Trank mitnehmen, der sich als eine numerianische Flüssigkeit entpuppte und den Willen schwächt und zudem eine starke Sucht erzeugt. Kein Wunder also, dass der Fürst so einfach zu kontrollieren ist.
Nach der Besprechung bringt uns der Stadtrat wieder nach Sternwall zurück. Wir tauchen in der Menge untern und gehen zur Untergrundbewegung. Nach einigem hin und her können wir den Anführer Dallmar treffen und erzählen ihm über die Auswirkungen des Tranks und können die neuesten Nachrichten aus dem Palast erfahren. Die Königin wurde durch die vorangegangenen Ereignisse nicht kompromittiert. Somit konnten wir sie kontaktieren, da Ariel wohl bei der letzten Teleportation sich verausgabt hatte und seitdem wie ein Gemüse dahinvegetiert, muss Morbus in seiner Tiergestalt diese Aufgabe übernehmen.
Sie wird durch Morbus auf den aktuellen Stand gebracht und der Vorschlag, den König mittels Magie während eines Techtelmechtels zu heilen, wird angenommen. Morbus kommt zurück und informiert uns, dass der Plan umgesetzt wird. Zur Sicherheit folge ich Morbus in Tiergestalt mit in der Königin Zimmer und verstecke mich im Kleiderschrank. Die Königin kann ihn umgarnen und es gelingt uns tatsächlich den König zu heilen, auch wenn er zuerst sehr aufgebracht und überrascht ist. Es gelingt mir, mich nicht im Kleiderschrank vom König überraschen zu lassen, wer weiß, ob er mich nicht direkt getötet hätte.
Die Königin kann ihn beruhigen und so kann er auf den neuesten Stand gebracht werden, scheint aber wie die meisten Krieger eher von geradliniger Natur zu sein und würde am liebsten sofort die Technikliga platt machen
Er verspricht einen Tag zu warten, jedoch als Morbus am nächsten Morgen zum Schloss fliegt, muss er feststellen, dass die Tore verschlossen sind und Kampfeslärm im Schloss wahrzunehmen ist. Er informiert uns und wir dringen ins Schloss ein, finden etliche Leichen von Schlosswachen, können glücklicherweise den König antreffen, der gerade die letzten Widerstandsnester der TL Anhänger beseitigt. Wie es sich herausstellte, war heute der Tag für den Trank und er war wohl undiplomatisch und hat den Boten direkt umgebracht.
Resistenceführer Dallmar wird in den Palast, zwischenzeitlich entledige ich die toten Magier ihrer Habseligkeiten, 2 Ringe und eine Robe.
Ein TL-Magier wurde lebend gefangen und wird nun verhört. Er kann uns sagen, dass das Kollektiv, wohl ein Mensch oder Wesen ist, das in der Sternenkuppe wohnt und bisher nur vom TL-Anführer Ozmyn Zaidow gesehen wurde. Zaidow hat Großes für die TL angekündigt, anscheinend will er selbst ein Gott werden unter dessen Ägide die TL alle Technik unter sich vereinigen soll.
Der Fürst und Dallmar planen das weitere Vorgehen in der Stadt und wollen zuerst einmal die Patrouillen in der Stadt vernichten, da ein direkter Angriff auf das Hauptquartier der TL einem Selbstmord gleicht. Trotzdem bittet er uns heimlich einzudringen und dort vielleicht Zaidow auszuschalten. Wir stimmen schweren Herzens zu und schlagen vor, dem Angriff Nachts zu beginnen, da so die Aktionen schlechter durch die TL wahrgenommen werden können.

Unser Spatzenhirn wird wie immer die Luftüberwachung übernehmen und wir harren der Dinge. Einige Stunden später können wir beobachten, wie etliche TL-Magier aus verschiedenen Gebäuden Roboter holen und in die Stadt führen. Nun ist unsere Zeit gekommen.

Unsere Beobachtung hat uns gezeigt, dass die Mauer von 4 Kampfrobotern bewacht wird, die sich in immer gleichen Zeitabständen weiterbewegen. Wir passen den Monent ab, wo der Wechsel stattfindet und klettern an einer schlecht einsehbaren Stelle auf die Mauer und von dort gelangen wir in ein Gebäude. Es scheint ein großer Versammlungsraum zu sein, der gerade leer ist und gehen schnell weiter und folgen in weitem Abstand dem vorausgehenden Roboter. Wir kommen zu einem weiteren Gebäude, das sich als mehrere Hochöfen herausstellt und extrem heiß ist. Hier unterläuft Madec aber ein Fehler, denn er öffnet die Tür zu früh und der Roboter bemerkt uns. Sehr zu unserem Leidwesen, denn wir werden von einer Rakete getroffen und es bleibt uns nichts übrig, als ihn zu vernichten. Während des Kampfes müssen wir auch noch feststellen, dass die Hochöfen mit seltsamen Elementaren betrieben werden, die nun auch noch in den Kampf eingreifen wollen. Wir verhindern durch eine Steinwand das Nachrücken des anderen Roboters und Morbus kann als monströser Feuerelementar die anderen Elementare in Schach halten, so dass wir sie dezimieren können. Wegen der Hitze mussten ich und Madec aus dem Haus zurückweichen und wurden von dem 2. Roboter mit einer weiteren Rakete getroffen, was doch sehr schmerzhaft war. Gront stürmt in den Nahkampf und ich kann den Roboter mit einem blendenden Licht treffen, wenig später sind dann Roboter und Elementare Asche und wir können das Gebäude untersuchen. Wir finden einen gesicherten Abgang und können den Eingang öffnen, vor uns befindet sich ein Abgang, der in die Tiefe führt.

Gruppenkasse: 8357 GM

Loot und gesammelte Schätze

Lederrüstung des Nashorn. (+2w6 bei Sturmangriffen)
Obsidian Streitaxt +1 des Untote verderbens

Ritterrüstung +1
Tartsche +1
5x Brustplatte +1
Kompositbogen +1 (+5 ST)
Kompositlangbogen (+7 ST)
4x 1-Handaxt +1
Akkaraun
2-Hand Axt des Drachenverderbens +1
Kette (unidentifiziert B19)

4x Seelenfässer (2 von 4 sind gefüllt)

Halskette 1000 GM
Alchimistenutensilien 5000 GM

Drachenhorst
7030 GM
18445 SM
Edelsteine 5800 GM

Streitaxt +1
Kettenpanzer +3 (klein)
Stecken der Nekromantie 5 Ladungen

Das große "C" (Ugwah)

leitende Streitaxt +1 (Intelligente Waffe (Böse) Ukwas Geist
Schweres Stahlschild
Ritualmesser (rosa-rote Flecken)

Todesaspekt
"Ritter Echolt Kromerrand"
Ritterrüstung +2
Langschwert +1, Heilig, Kaltes-Eisen
Turmschild +1 (Adler mit ausgebreiteten Schwingen)
300 GM

Nimmervoller Beutel durch MisterJohnsonMisterJohnson, 05 Dec 2018 15:58

Sternenfall Gozran 4617 - Die Ränke der Technikliga (1)

Nach sehr langen und erschöpfenden Diskussionen, hat man endlich mein Szenario, dass der Fürst mittels Gift beeinflußt wird, angenommen. Um einen Beweis zu haben, müssen wir an den alchemistischen Trank kommen, der regelmäßig vom Alchemisten hergestellt wird.

Man entscheidet sich zum Palast zu gehen und mit der Fürstin zu sprechen. Auf dem Weg dahin werden wir von einer Technikliga-Patrouille angehalten, hierbei scheint man gezielt uns abgepaßt zu haben. Kann es sein, dass man Gronts Schild haben möchte, glücklicherweise hatte er es nicht dabei.

Beim Palast sprechen wir vor, werden dann zu einem kleinen Pavillon geführt und dort von 10 Wachen umrundet. Leider ist Planung nicht so Aldariels Stärke und daher können wir mit seiner „sehr professionellen“ Stümperei gerade noch so die Fürstin zu einem geheimen Gespräch überzeugen. Etwas später können wir uns ins Vorzimmer der Fürstin teleportieren und Informationen austauschen. Der Fürst wird immer von einem Technikliga Lakaien begleitet und die Trankphiole lässt der Fürst nie aus den Augen oder hält sie gut in seinen Gemächern verschlossen.
Außerdem sind die Quartiere des Fürsts magisch geschützt und für den Eintritt bedarf es des magischen Passwortes.
Leider dauert es ewig bis man sich endlich auf die Beschaffung des Trankes konzentriert, weil mal wieder jede Menge unsinnige Ideen vorgeschlagen werden.
Die Fürstin Kul-Lukit ist jedenfalls von Gront sehr angetan, liegt wohl an seiner männlichen Art und möchte ihn als Leibwächter haben. Wir lassen ihn zurück und springen in den Rasthof zurück.

Nach kurzer Besprechung brechen Ariel, Morbus und ich auf, um den Alchemisten auszuspähen. Dazu müssen wir in eine Bar über der der Alchemist residiert. Wahrscheinlich wird in der Bar das Zeugs verkauft, was oben schiefgeht. Die Bar ist jedenfalls als Drogenhöhle bekannt und so gehen wir als Kunden hinein. Wie es scheint, ist Ariel hier wohl Kunde, denn er fragt gleich bei der Bardame nach, ob sein Auftrag fertig ist. Dem ist nicht der Fall und Ariel bestellt was von dem „guten“ Stoff und wir müssen alle davon kosten. Es scheint wohl hier irgendwo einen Wald zu geben, denn plötzlich stolzieren ein paar Rothirsche in die Bar und dazu sind sie handzahm und fürchten die Menschen nicht. Das nenne ich doch einmal Service, allerdings finde ich es unfair, dass Ariel die rote Elfe für sich alleine behalten will. Kammeraden teilen, heißt es doch immer. Wenigstens ignoriert die rote Elfe Ariel komplett, so dass der Lustmolch sich einfach an die nächstbeste Frau ranschmeißt.
Man sollte wirklich gewisse Standards haben und nicht gleich anbaggern.
Die Frau hatte ein verbranntes Gesicht, das schon lange verheilt war und eine sehr abweisende Aura. Als Ariel sie anbaggert, feuert sie einen Froststrahl auf ihn ab, der wohl als Warnung gedacht war. Wenig später verschwindet sie hinter einer Tür wo es zum Alchemisten geht.
Die Bardame geht Ariel etwas aggressiv an, er solle die Kundschaft nicht anmachen.
Wie es scheint ist diese Frau auch bei der Bardame nicht beliebt, denn in einem klärenden Gespräch hätte sie nichts dagegen, wenn die Frau zu Tode kommt. Sie möchte nur, dass die Bar nicht mit in Leidenschaft gezogen wird. Die Frau gehört zur Technikliga und ist dort gefürchtet, macht aber Geschäfte mit dem Alchemisten. Wenig später kommt die TL-Frau heraus und verschwindet wieder, Morbus folgt ihr mittels Vogelgestalt und kann bestätigen, dass sie die Technikliga betreten hat.

Am nächsten Morgen können wir Ariel dank der Nachwirkungen des Rauschmittels extrem schwer wecken, aber ein Kübel Wasser hat da schon immer geholfen. Da heute eine Ausspähmission ansteht, bei der wir nicht helfen können, teleportiert Ariel alleine zur Fürstin. Er findet dort Gront in einem eher erschöpften und etwas gekratzten Zustand vor, aber sein glücklicher Gesichtsausruck spricht Bände. Nun da fragt man nicht mehr, was sie letzte Nacht getan haben.

Ariel schleicht dem Zauber hinterher und kann dem Magier in den Raum flogen. So kann er sehen, dass hier mehrere Tische mit Hackbeilen, Blutspuren und eine Glasvase mit 3 Fingern drin, rumstehen. Auch liegt hier einiges an Goldmünzen herum und ein Diener fegt gerade den Raum aus.
Durch eine der 2 weiteren Türen kommt der Magier in einen weiteren Raum, wo er erst „Magie entdecken“ und anschließend den Zauber „Alarm“ spricht. Ariel ist nach genug dran, um das Passwort zu erfahren. Leider hat ihn dieser Erfolg wohl so abgelenkt, dass er den nächsten Zauber nicht richtig mitbekomme und nicht weiß, was der kann.
Er verläßt den Raum mit dem Magier und geht zu Gront zurück. Die beiden beschließen in die Gemächer des Fürsten einzubrechen.
Man wartet also nach dem Weggang des Fürsten darauf, dass der Diener die Quartiere verläßt, was er aber nicht tut. Zwischenzeitlich kommt der Fürst wieder zurück, um später wieder wegzugehen. Ariel versucht nach der Nennung des Passwortes mittels Dimensionstür in den Raum zu gelangen, wird aber zurückgeschleudert. Man versucht den Diener drinnen zu überreden, dass man die Wache sei und etwas abliefern müßte, aber den Schlüssel vergessen hat. Der Diener hält sie hin und läßt sie nur zögerlich rein. Rasch wird klar, dass man nur noch die Beine in die Hand nehmen kann. Es gelingt gerade noch vor den Soldaten und Hofzauberern zu fliehen. Man trifft sich in der Taverne, aber die beiden sind nun gesucht. Leider wird man uns als Mitschuldige ebenfalls verhaften, obwohl wir ja nichts gemacht haben.
Nun helfen nur noch taten, man entscheidet sich den direkten Weg zu nehmen und den Alchemisten auszuheben. Mittels Dimensionstüre springen wir in die geschlossene Bar und von dort geht es weiter in den Laborbereich. Das Labor hat etliche Maschinen, die rote und gelbe Nebel erzeugen. Hinter einer Tür können wir Stimmen vernehmen, es handelt sich um eine Magierin und den besagten Alchemisten. Es kommt unweigerlich zum Kampf. Es gelingt die Magierin zu töten, leider kann der Alchemist sich unsichtbar machen und so entkommen.

Irgendwo, irgendwann Gozran 4617 (2)

Nach einer Übernachtung in Sternenfall erhalten wir eine interessante Info vom Wirt.
Der Fürst von Sternwall, Kevot Khul, scheint erst seit einem Jahr mit der Technikliga zu kooperieren.
Das „Kollektiv“ ist in Sternenfall nicht bekannt.

Weitere Suche ergeben, dass es 2 Tore zu Sternenfall gibt, aber fast 99% aller Reisenden gehen durch das Südtor, jedoch scheint gerade im Norden eine Basis der Technikliga zu sein. Da wir schon einiges gesehen haben, ist es klar ersichtlich, dass im Norden eine Donnervogel-Ruine im Berg ist und die Technikliga diese schon seit einem Jahrzehnt ausschlachtet. Handel mit Technik wird von der Liga abgewürgt, man versucht auch das letzte bisschen an sich zu ziehen.

Auf dem Hügel stehen die wichtigsten Gebäude, der Palast und der Hauptsitz der Technikliga, dazwischen liegt der Wochenmarkt und dazu mittels Kampfrobotern schwer bewacht.
Das Palasttor ist offen, jedoch mittels Roboter schwer bewacht. Technikliag ist verschlossen wie eine Auster.
Gront versucht sich bei den Palastwachen zu verdingen, jedoch dürfte es recht lange dauern, bis er interessantes ausgraben kann.

Morbus geht als Luftelementar auf Spähtour und findet den Weg in die Berge. Spuren führen an einen Ort, verschwinden und erscheinen dort aber auf unerklärliche Weise. Wir entscheiden uns dort einen Spähposten einzurichten und das Ganze zu beobachten. In der Nacht kommen 2 Personen aus der Stadt, Mann und Frau in Technikerkleidung, die wohl einiges an Gimmicks am Körper tragen.
Morbus schwebt wieder als Luftelementar über der besagten Stelle, als die beiden Reisenden die Stelle erreichen, schießen sie einen Blitzstrahl auf Morbus. Kurz darauf wird ein Daylight gesprochen und bevor wir reagieren können werden wir von einem Feuerball getroffen. Gront stürzt nach vorne, dadurch verlieren wir ihn aus den Augen, als der Daylight erlischt, rennen wir nach vorne, nur um Gront in einem tiefen Loch zu finden. Cassanda kann ihn aus dem Loch retten, jedoch bleibt uns nur der schmachvolle Rückzug vom Berg übrig.

Wir erkunden weiter die Stadt und Madec wird im Schlachterviertel eine Art Aufnahmegerät zugesteckt. Eine männliche Stimme teilt uns mit, dass man ihn um Mitternacht in der Schlachterhöhle treffen soll. Wie es scheint hat Aldariel Fragen gestellt und die Aufmerksamkeit von jemandem angelockt. Wir gehen uns die Lokation ansehen. Die Höhle ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Kaschemme, eine schmutzige Bretterbude. Der Wirt namens „Ratte“ serviert Morbus seinen Frühschoppen und so ergeht die Zeit bis Mitternacht. Ein Penner versucht uns Drogen zu verkaufen, ich verweise ihn an Madec.
Er kauft eine numerianische Flüssigkeit, bekannt dafür, dass sie verschiedenste Effekte hervorruft. Meist positiv, aber auch negative sind bekannt, der Drogenersatz für arme Leute.
Madec konsumiert die Flüssigkeit und muss kurze Zeit später kotzen, was er aber mit „interessant“ kommentiert, da er anscheinend nun die Gedanken anderer Leute hört. Sicherlich die Auswirkungen seines Experiments. Ich hoffe er reduziert die Drogen, ein im Delirium tanzender Gnom der mit Bomben um sich wirft, dürfte unserer Gesundheit nicht zuträglich sein. Vielleicht als letzte Option für die Erstürmung der Technikliga.

Wir verbringen den Tag und kommen um Mitternacht zurück, einige Leute trinken Bier und Wein von mindere Qualität. Wir setzen uns an einen Tisch und harren der Dinge. Gront bekommt eine Einladung an einem Straßenraub teilzunehmen, was er aber mit Bedauern ablehnt. Wahrscheinlich hält ihn sein „Intellekt“ davon ab, seinen Urinstinkten Mord und Totschlag zu folgen und so bleibt er brav sitzen. Madec wird wohl mit einem Halbling verwechselt und soll einen Einbruch machen, auch er lehnt ab.

Wenig später entdecke ich eine Person, die uns nach Vorzeigen des Aufnahmegerätes auffordert ihr zu folgen. Wir folgen Ihr und verlieren uns nach kurzer Zeit die Orientierung. Vor einer besseren Bruchbude, eine Art Mietskaserne, klopft die Person und nennt eine Parole, danach dürfen wir eintreten.
Wir treffen den „Boss“ und 3 andere. Der Boss hat eine militärische Erscheinung und war früher in der Stadtwache, bevor der König mit der Liga zusammenarbeitete. Er hat eine Metallplatte an einer Kopfseite und fragt uns nach den Zielen in der Stadt.
Wie es scheint hat die Technikliga die loyalen Leute im Palast durch Speichellecker ersetzt, er wurde sogar unehrenhaft entlassen, will aber seinem Herrn trotzdem dienen.
Meine Fragen zu den zeitlichen Abläufen und den Neubesetzungen der wichtigsten Palastpositionen lassen nur den Schluss zu, dass der Fürst durch die Technikliga beeinflusst wurde und möglicherweise unter Drogen steht. Die letzten Informationen beschreiben ihn als abwesend, keine Fröhlichkeit, dafür schnell aufbrausend, das könnte auf eine Beeinflussung durch Drogen hinweisen

Es läuft also auf 2 Lösungen hinaus:
Erstens den Fürsten von dem Einfluss befreien, damit sollte der Fürst gegen die Liga vorgehen oder zweitens der Tod des Fürsten, was zur Aufstachlung der Unzufriedenen und Verärgerten gegen die Liga benutzt werdeb könnte.

Natürlich wollen wir zuerst versuchen den Fürsten zu heilen.

Hier geht's zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag.

Umfrage

Spieltermin November / Dezember durch SheharanSheharan, 11 Oct 2018 11:54

Hier gehts zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag.

Umfrage

Spieltermin September / Oktober durch SheharanSheharan, 12 Aug 2018 18:48

Irgendwo, irgendwann Gozran 4617

Nach dem Sieg über Forkas Zuut konnten wir endlich unsere Wunden lecken, denn er hatte uns recht heftig zugesetzt. Nachdem ich die meisten meiner Heilsprüche verbraucht hatte, mußte ich erstmals auf diese seltsame Kraft in mir zurückgreifen. Es sprudelte aus einer inneren Quelle eine Macht hervor, die nicht ganz die meines Herrn entsprach, aber dennoch fast in Kraft und Macht derjenigen Erastils gleichkam. Eine wahrhaft seltsame Erfahrung und selbst jetzt bin ich meiner Eindrücke und Empfindungen noch nicht klar geworden.
Aber noch ein weit dringenderes Problem besteht in der Ratte Ariel. Wie es scheint war Ariel wohl zu schwach und wurde kurzerhand von Zuut in ein Ungeziefer verwandelt, war dies Zuuts Missachtung für den magischen Amateur, wie Madec es ausdrückte, oder hatten wir anderen einfach Glück nicht von Zuut ausgesucht worden zu sein?
Es begann eine heitere Jagd nach der Ratte, aber endlich hatten wir ihn erwischt und ich konnte ihm seine frühere Gestalt wiedergeben. Hätten wir länger gewartet, so wäre diese Verwandlung wohl permanent gewesen, welch Glück für Ariel, dass ich noch einen Spruch übrig hatte.
Madec scheint mal wieder perverse Experimente machen zu wollen, denn er entnimmt dem wurmgesichtigen Toten irgendwelche Extrakte. Ich kann nur hoffen, dass er nicht versucht uns damit zu vergiften.

Die Erinnerungen Cassandas scheinen besser zu werden, immerhin kann sie sich erinnern Zuut früher schon einmal getroffen zu haben, sie nannte es ein früheres Leben, was auch immer das heißen soll.

Wir entscheiden uns diesen Stützpunkt weiter zu untersuchen, da ich über den Flugzauber verfüge, erkunde ich den Weg nach oben. Weiter oben ist eine weitere Iris-Tür an die gerade von Innern aufgebrochen wird. Ich fliege zurück und wir legen einen Hinterhalt. Wenig später kommt eine Vorhut die von uns angegriffen wird und getötet wird. Kurz danach werden wir selbst von Strahlen und Bomben getroffen. Einem Feuerball kommt geflogen und anschließend werden Rauchbomben geworfen.

Gront bekommt die Flugfähigkeit und wird während des Aufstiegs schwer von Strahlen, kann aber feststellen, dass oben sehr viele Gegner warten und wir kaum Chancen haben.
Wir verschwinden und treffen uns beim Jesker Helton.

Da ich geistiger Führung bedarf und Madec wohl einige Zutaten für seine neuen Kreationen bracuht, teleportieren Madec, Ariel und ich nach Sternenfall. Dort begab ich mich zum Erastil-Schrein und bete um eine göttliche Erleuchtung in bezug auf die Schale Erastils und falle in Trance.
Ein wahrhaft unglaubliches Artefakt für jeden Alchimisten oder Heiler, sie kann alle Speisen von Gift und Krankheiten reinigen und was noch wichtiger ist Tränke oder andere Flüssigkeiten enorm verstärken. Diese letzte Information werde ich vor Madec und Ariel geheim halten, da die beiden in diesem Falle möglicherweise die Schale missbrauchen würden.
Die beiden sind leider nicht mit der Antwort zufrieden und wollen unbedingt noch eine 2. Meinung. Diese finden sie in „Gondolino dem Großen“, ein fahrender Barde. Aber zuerst einmal muss man natürlich bei ihm vorsprechen, was amüsanter Weise Madec einiges abverlangte. Zuerst wurde er mit seinem zarten Stimmchen nicht gehört und dann kommt eine alte Frau, die Ariel ohne Magie dazu bringt Tricks wie ein gut abgerichteter Hund zu vollbringen.
Ariel scheint an dieser Art der Vorstellung gefallen zu finden und gibt sich zugleich bei Gondolino als Zirkuskünstler aus. Natürlich wird er erstmal geprüft und versagt auf ganzer Linie beim Jonglieren.
Madec erregt das Interesse und Gondolino schlägt vor, dass er in einer Affennummer auftreten kann, natürlich inklusive eines Affenkostüms. Leider lehnt Madec dies ab, was für eine Schande, es wäre sicherlich lustig gewesen.
Ariel versucht wieder die Aufmerksamkeit zu erhalten und macht brennende Hände, wird aber sofort von Gondolino gewarnt, dass er damit alles abfackeln könnte. Nur magische Illusionen sind erlaubt und alles in allem kann er Gondolino nicht überzeugen mit deiner Darbietung.
Madec hat da mehr Talent mit dem Jonglieren, aber auch das geht nach hinten los, da sofort wieder der Vorschlag mit dem Affenkostüm kommt.
Schlussendlich kommen die beiden wieder zurück zum Thema und fragen Gondolino, ob er ihnen etwas über die Schale erzählen kann. Die undiplomatischen Äußerungen Madecs treiben den Preis rasant in die Höhe und erreicht 1000 Goldmünzen. Madec bietet 900 GM, aber Gondolino läßt sich höchstens mit einem Auftritt mit dem Affenkostüm runterhandeln. Zähneknirschend zahlt Madec die 1000 GM.
Gondolino kennt tatsächlich die Schale, die er vor Jahren gesehen hat. Anscheinend wurde sie der Sage nach von Erastil selbst hergestellt und die letzten 600 Jahr in meinem Tempel gehütet worden.
Natürlich kann er ebenfalls die beiden Informationen liefern und dazu die Information, dass jegliches magische Elixier verstärkt werden kann und anscheinend dieser Effekt volle Wirkung erzielt, wenn die Flüssigkeit aus der Schale getrunken wird.

Die 1000 GM waren natürlich viel zu viel, aberdas hätten wohl diese beiden ebenfalls wissen müssen. Immerhin bekommt der Zirkus so etwas mehr Geld für sich und kann damit den Besuchern Freude spenden. Freundlicherweise gibt und Gondlino Freikarten, die wir dann am gleichen Abend einlösen. Selbst unser Snob Hendrik hat sich königlich amüsiert.

Nach einer Übernachtung in Sternenfall, begeben wir uns wieder zurück nach Kalmarene.

Irgendwo, irgendwann Gozran 4617

Wie es scheint habe ich einen kleinen Filmriss, verschwunden sind die Höhle mit dem feurigen Brunnen und dem Dämon der da sein müßte. Habe ich einen Schlag auf den Kopf erhalten und bin daher erst jetzt aufgewacht?

Ich schaue in einen kreisrunden Raum in dem jede Menge Trophäen gelagert sind. Prominent ist die hohe und lebensechte Drachenskulptur aus Eis, sowie einige Waffen an den Wänden. Etliche Vitrinen sind ebenfalls im Raum verteilt.
Gront geht als erster in den Raum, anschließend verwandelt sich Morbus und schwebt als Luftelementar in den Raum, kommt wenig später aus dem Raum und tuschelt mit Ariel. Interessanterweise wird praktisch zeitgleich Gront von jemandem unsichtbarem angegriffen, als er sie weitere Tür im Raum inspizieren wollte. Derjenige tauchte an Gront vorbei und verschwand durch die Tür. Natürlich wurde Gront wütend und begann die Türe zu Kleinholz zu verarbeiten. In der Zwischenzeit begann ich die wichtigsten magischen Gegenstände und die Vitrinen einzusammeln. Da wir in der Basis des Gegners sind, ist es durchaus möglich, dass der Gegner Hilfe anfordert, so haben wir durch das Einsammeln wertvolle Gegenstände erlangt, falls wir fliehen müssen.

Nachdem Gront endlich die Türe zu Klump gehauen hat, erhält er selbst von dem Unsichtbaren einen heftigen Schlag und geht zu Boden. Wie es scheint hat Madec wieder einen seiner seltsamen Tränke getrunken und kann den Gegner sehen und bewirft ihn mit Bomben. Wie es scheint sind seine Bomben stärker geworden, denn der andere ist nach 2 davon nur noch Asche.
Leider freute ich mich zu früh, denn unvermittelt erwischte uns alle ein Kältekegel. Nach etlichen Runden war dann des Magiers Zauber endlich abgelaufen und er wurde sichtbar. Allerdings waren wir ihm wohl zu viele und er teleportierte weg.
Im Nachbarraum konnten wir einen kleinen Schatz aus Gold und Juwelen heben, danach ging es über eine seltsame Röhre ohne Boden weiter. Wir alle schwebten einfach nach oben bis wir zu nächsten Ebene kamen.

Hier sollte uns wahres Ungemach erwarten. Wir traten in einen halbkreisförmigen Raum an dessen gebogener Seite 7 kleine Metallstelen standen, sowie ein Durchgang an der Nordweite und eine Tür im Osten. Kaum waren wir so weit im Raum, um in den nördlichen angrenzenden Raum zu sehen, als wir uns Enderon gegenüberstanden. Er hatte uns erwartet und bot uns unser Leben im Gegenzug für Anbetung als Gott und das obligatorische hinknien an. Natürlich lehnte ich ab, den nur vor meinem Herrn beuge ich das Knie und wenn ich es für geziemt halte.
Auch die Anderen wollten sich nicht vor einem blosen Androiden verbeugen.
So begann der Kampf, der uns im Raum einschloss, da sowohl die Türen zu gingen, als auch eine Art Energiewand die den Durchgang verschloss.
Nun wurde es ungemütlich, denn durch die Metallstelen immer wieder kleine Metallspinnen. Zuerst war es noch einfach ihrer Herr zu werden, doch schnell wurden es mehr und meine Kräfte wurden durch das heilen verzehrt. Gront begann langsam die Stelen zu zertrümmern und Madec konnte mit seinen Bomben mithelfen.
Im anderen Raum konnten wir sehen wie Enderon sich an einer Art Robotermaschine zu schaffen machte und sich irgendwie mit ihr verband. Kaum hatten wir die Spinnen geschafft, als er uns mit einem Sturmangriff erwischte. Zum Glück war es nur Madec, der unglücklich stand und daher als einziger erwischt wurde. Unser Barbar ging natürlich sofort in den Nahkampf, als uns eine Energiewelle traf und uns Schaden verursachte. Wenigsten konnte ich mit meinen Sprüchen den Schaden aufheilen, jedoch schmolzen meine hohen Sprüche zusehens dahin. Madec und Ariel taten ihr Bestes, jedoch fielen sie irgendwann der zweiten Energiewelle zum Opfer. Morbus griff als Saurier an und machte schweren Schaden, nur um im Nachgang selbst heftigst getroffen zu werden. Ich dachte schon er wäre tot, konnte ihn aber noch kurz von Pharasmas Pforte retten und halbwegs ins Leben zurückrufen.
Gront lieferte den letzten Schlag, um Enderon selbst ins Jenseits zu führen und wie bei Hellion erschient dieses weiße Licht, das damals mich wieder zu Bewusstsein brachte und mich irgendwie meinem Herrn näherbrachte. Dieses Mal haben es auch andere gesehen und ich bin gespannt, was sie zu erzählen haben.
Beim Durchsuchen des anliegenden Raumes konnte ich endlich die gestohlene Schale des Erastils bergen und so werden Morbus und ich meine Reise antreten, um sie wieder an ihren Bestimmungsort zurückzubringen.

Immerhin konnten wir Enderons Tagebuch finden und daraus entnehmen, dass die Extrakte (Naniten) von Cassanda nach Sternenfall an jemanden namens Kollektiv weitergeleitet wurden. Anscheinend soll derjenige damit zu einem Gott werden können. Wie es scheint werden wir wohl die Abgabe der Schale auf einen späteren Zeitpunkt legen müssen, es erwartet und noch eine schwere Aufgabe die Priorität hat, Ich werde aber trotzdem meinen Herrn um Rat bitten.

Hier gehts zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag.

Umfrage

Spieltermin Juli / August 2018 durch SheharanSheharan, 26 May 2018 08:53

Ach übrigens: Ich habe jetzt ein Klimagerät im Haus! Das könnte mir im Sommer das Leben retten.

Re: Spieltermin Mai / Juni 2018 durch SheharanSheharan, 21 Apr 2018 16:05

Freitag 25.05. können alle. Ist also gesetzt.
Danach gleich der 02.06., da wir sonst keinen Termin im Juni mehr hinbekommen.

Re: Spieltermin Mai / Juni 2018 durch SheharanSheharan, 21 Apr 2018 16:05

Hier gehts zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag. Darüber hinaus gibt es da noch einen Haufen Feiertage, so dass da Lose drin ist, um ggf. noch was zu finden.

Umfrage

Spieltermin Mai / Juni 2018 durch SheharanSheharan, 17 Apr 2018 19:52

Folgende Gegenstände wurden gefunden und noch nicht verteilt:
Umhang CH +2
Zauberstab Mag. Geschosse Zst. 9 mit 21 Ladungen
Zauberstab Spinnennetz 9 Ladungen
Nimmervoller Sack Typ2
Einen wertvollen Bogen!!!
1x Amulett
Rüstungsarmschienen +1

02. Gozran 4617

Endlich war der Dungeon und Kampf mit Zuut beendet. Wir hatten einige Tage Erholung notwendig und machten einige Tage Ferien in Jadenweg.

23. Gozran 4617
Unser nächster Hinweis über den Verbleib der Schale war Kalmarene und der Androide Enderon, was zirka 3 Wochen weit weg ist. Nach anstrengender Reise kommen wir endlich an, von einer Anhöhe aus können wir die Stadt überblicken. Der Tempelbezirk und ein altes Stadttor sind die herausragenden Punkte der Stadt, sieht man mal von den Metallpfosten die mittels eines Lichtzaunes die Stadt umschließen.

Wir begeben uns zum Eingang der Stadt und finden davor einen Lagerplatz der Händler
$ große Roboter stehen am Eingang, der über eine Brücke erreichbar ist. Als wir ankommen, wird eine Art schwebender Wagen mit Ladung verabschiedet. Irgendwie hat das fast religiösen Charakter, da die Mehrheit am Boden kniet und damit den Wagen verabschiedet.
Die Führer sind anscheinend Androiden, wobei sie das knien nicht notwendig haben. Der Wagen verschwindet in Richtung Norden.

Wir gehen zu den Händlern und erfahren so, dass die Androiden Blitze strahlen können und die Roboter die Ordnung aufrechterhalten. Nachts dürfen die Händler/Abenteurer nicht im Dorf bleiben, Zuwiderhandlungen werden mit dem Tod bestraft. Meist erfolgt das durch Werfen gegen den Lichtzaun.
Nur wer sich der Religion unterwirft und den Schädel kahlrasiert und das Zeichen trägt, kann in der Stadt bleiben.
Wir gehen in die Stadt und machen in der Taverne Rast und es ist möglich ein Zauber „Geas“ auf den Stadtbewohnern zu identifizieren. Wie es sich herausstellt, sind selbst schon die Kinder entsprechend konditioniert.
Wie es scheint ist die Speisekarte recht einseitig und es gibt nur Eintopf. Insofern eine recht kurzweilige Episode, da Gront auf einem blutigen Steak besteht, aber an der stoischen Mine der Bedienung grandios scheitert. Letzten Endes muss auch er sich mit dem Eintopf begnügen. Immerhin können wir die Kellnerin davon überzeugen und einige Infos zu geben.
Das Ganze begann vor 5 Jahren, als die Androiden zusammen mit Technikliga-Magier unter Enderon die Stadt übernahmen. Die Einwohner wurden zusammengetrieben und dem Ritual unterzogen und tragen seither die Geas-Rune. Zuwiderhandlungen können bis zum Tode führen. Selbst Kleinkinder werden davon nicht verschont und gebunden.
Der Hohepriester Feron ist das ausführende Organ und hat den Erastil-Tempel umfunktioniert.
Die Stadt muß Waren und Dienstleistungen erbringen, die anschließend in den Norden zu einer Forschungsstation gebracht.
Nachts patrouillieren Wachen, jedoch ist es möglich sie manchmal zu täuschen. Wenn sie zum Gebet müssen, werden die Häuser durchsucht, daher sollte man sich nicht dort verstecken.
Einzig der Erastilkleriker Jasker Helton hat in den letzten Jahren von außen den Einwohnern geholfen und benötigte Waren gebracht. Hat sich anscheinend einen neuen Schrein gebaut und eine heilige Stätte geweiht.

Wie es scheint, wird die von der Technikliga ausgepresst und zeigt deutliche Verfallserscheinungen an den Gebäuden, da die Einwohner nur das nötigste zum Leben haben.

Weiter geht es zum Gildenhaus/Rathaus, wo wir ein heftiges Streitgespräch hören können. Aus der Türe tritt anschließend ein Magier, der seine Haare behalten hat und recht auffällige und teure Kleidung/Gegenstände trägt. Er verschwindet in einer Türe und wir werden vorgelassen.
Drinnen ist eine etwa 50jährige Frau mit der typischen Glatze und dem Symbol auf der Stirn.
Made und Ariel geben vor, ein Rasthaus für die Händler und Reisenden bauen zu wollen und fragen wegen einer Genehmigung an. Diese wird ihnen sofort erteilt.
Eine interessante Idee tauchte auf, wie es scheint kann man Glauben, in Energie umwandeln, sogar wenn es eine erzwungene Andacht ist. Wie es scheint spielt die Technikliga mit Dingen die besser nicht angerührt werden sollten. Wir wollen nicht, dass die Götter uns einen 2. Sternenfall bescheren.
Sie warnt uns, dass schon einmal Leute helfen wollten und ein schlimmes Ende fanden. Natürlich würden die Leute helfen, jedoch sind sie keine Kämpfer.

Auch diese Dame macht sich Sorgen über Vater Jasker, der seit 2 Wochen nicht mehr da war. Er schien in den letzten Wochen immer mürrischer zu werden, ob dies in der Ritualvorbereitung begründet ist?
Ich beabsichtige ihn auf jeden Fall zu besuchen, wann trifft man schon einen Glaubensbruder in dieser Wildnis.

Weiter ging es zum Tor mit den 2 Türmen, hier hat man wohl allerlei Zeugs der Technikliga aufgebaut. Das Metallzeugs soll wohl die Kommunikation nach Sternwall ermöglichen, aber das ist wohl nur die Einbildung von Ariel. Als nächstes kommt die berühmte Arena, die heutzutage ein Dasein als Lager fristet und wo die Einwohner ihre überschüssigen Waren abliefern müssen. Natürlich ist alles bewacht, auch hier stehen große, schwer bewaffnete Roboter.
Zu guter Letzt ging es zum Tempel, ein Steingebäude, was doch sehr seltsam für einen Erastil-Tempel ist. Sicherlich wurde er übernommen, eine Begutachtung der Verzierungen deutet darauf hin, dass dies wohl ein Asmodeus-Tempel war. Da die Bresche nahe ist, könnte es durchaus im Bereich des Möglichen sein.
Diese neue Religion scheint mir allenfalls zusammengeschustert zu sein, auf jeden Fall haben sie keinen Geschmack und keine Klasse. Erst verunstalten sie Erastils Symbole, um dann schnöde Zahnräder anzubringen.
Der heilige Hain, wurde verwahrlost und die Statue des Erastils zerbrochen. Immerhin gelang es mir die Statue wieder reparieren und aufzustellen. Ich hoffe sie kann den Bewohnern im Stillen etwas Trost spenden.
Da es langsam spät wird, verlassen wir die Stadt und gehen gen Westen. Vor Sonnenuntergang erreichen wir einen Hügel auf dem ein größeres Haus steht. Wir gehen hin und tatsächlich das Zeichen Erastils ist angebracht. Es scheint aber etwas nicht in Ordnung zu sein Gront und Ariel scheinen Hasenfüße zu sein, den sie wollen nicht ins Haus gehen.
Wie es sich herausstellt ist Magie am Werk, göttliche Magie und dunkle Macht.
Im Inneren ist der Tempel/Altar durch Tierblut entweiht worden und an den Wänden befinden sich blasphemische Beleidigungen Erastils und weiteres Blut.
Die Erastil-Statue wurde komplett zerstört, ich habe die Splitter eingesammelt und hoffe sie später zusammenzusetzen zu können.
Den Altar ziert nun eine Satz „So wie Delamer im Feuer weint, so werden alle auf dem Scheiterhaufen enden, die mir folgen“.
Hinten gibt es noch einen kleinen Wohnraum in dem es nicht viel zu finden gab. Außer einem guten Bogen, dem heiligen Symbol fand sich nur noch ein Buch mit dem Namen „Die Braut des Hirschkönigs“. Interessant, hier scheint eine Verbindung zu dem Satz auf dem Altar zu sein.
Mit dem Hirschkönig ist wohl mein Herr Erastil gemeint, jedoch werde ich aus dem Buch nicht schlau, vielleicht kann Jasker, so wir ihn finden, uns weiterhelfen.

Außen befindet sich eine Blutspur der wir folgen. Schnell endet diese in einer Steinfassung im Hügel und es führt eine steile Treppe in die Dunkelheit. Wir steigen hinab und können bald ein Stöhnen und einen gequälten Aufschrei vernehmen.
Wir kommen in einer Höhle heraus, deren Mitte eine Art Brunnen aufweist und wo man ein rotoranges Licht wahrnehmen kann. An einer Wand steht ein Kristallsarkophag mit einer Leiche drin.
Ein Mann wankt auf diesen Brunnen zu.
Es gelingt Gront der Person habhaft zu werden, kurz vor dem Brunnen, der sich als Schacht erweist und unten Lava aufweist und wohl das Ziel der Person war.
Da wir ihn festhalten und er nicht mehr weiterkommt, kommt plötzlich dunkler Nebel aus Vater Jasker heraus und manifestiert sich als humanoide Gestalt, die geflügelte Abscheulichkeit eines Dämonen.
Er greift uns sofort mit Blasphemie an und kann uns alles paralysieren. Ariel kann Gront befreien, jedoch braucht es mehr als eines Versuches, um uns andere zu befreien und es wird eine recht haarige Sache, bis es uns gelingt den Dämonen zu vernichten

Ok. Termine:

17.03.
07.04.

Das passt gut. Ich plane den Kapitelabschluss für den 07.04., und da sind gem. Liste alle da.

Re: Spieltermin März / April 2018 durch SheharanSheharan, 10 Mar 2018 11:48

Hier gehts zur Umfrage. Ich habe wieder die Freitage mit reingenommen, favorisiere aber wie gehabt den Samstag.

Umfrage

Spieltermin März / April 2018 durch SheharanSheharan, 20 Feb 2018 19:02
Seite 1123...nächste »
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License